Die Einsetzung der spanischen S.L. in Deutschland

Home Die Einsetzung der spanischen S.L. in Deutschland

Im Laufe meiner nunmehr 40-jährigen beruflichen Tätigkeit habe ich hunderte Gesellschaften wie GmbH, S.L., S.A., Aktiengesellschaften, Inc. bzw. Corporation in Deutschland, Schweiz, Spanien, Paraguay und USA gegründet und verwaltet. Neben Firmen-Gründungen wurden zahlreiche Verkäufe von Firmenmänteln und Unternehmen, Jahresbilanzen, Kapitalerweiterungen, Firmenauflösungen und Insolvenzen gemeinsam mit spezialisierten Fachanwälten und Steuerberatern durchgeführt.

Die wichtigsten Vorteile der spanischen S.L. (Sociedad Limitada, Gesellschaft mit beschränkter Haftung):

  • Jeder Ausländer kann eine S.L. gründen. Er benötigt lediglich die N.I.E. (spanische Steuernummer für Ausländer).
  • Höchststeuersatz: 30%
  • Steuersatz von 25% für Kleinfirmen (Umsatz unter 5 Millionen Euro).
  • Bei Anstellung einer Person, verringern sich die zuvor genannten Steuersätze um 5% und betragen 20% bzw. 25%.
  • Verlustausgleich: 15 Jahre.
  • In Spanien wird keine Gewerbesteuer gezahlt. In Deutschland benötigt die selbständige Zweigniederlassung der spanischen S.L sowohl Gewerbe- als auch USt.-Id-Nr.
  • Die Anerkennung der Betriebsausgaben ist leichter als in Deutschland. Zum Teil kann sowohl das Fahrzeug wie auch der Wohnsitz des Unternehmers steuerlich geltend gemacht werden.
  • Abschreibungsfreiheit der Aktiva (wenn Angestellte existieren)
  • Mindestkapital: 3.000,00 €.
  • Ein Mindestkapital muss nicht ständig zur Verfügung stehen. Es kann aufgebraucht werden, zum Beispiel für die Gründungskosten.
  • Kosten für Gesellschaftsgründung: 1.200 €.
  • Monatliche Kosten für die Verwaltung: 400 €.
  • Beschränkte Haftung für die Gesellschafter. Schutz des persönlichen Vermögens bei wirtschaftlichen Problemen.
  • Möglichkeit von Zuschüssen und Subventionen.
  • Keine Rufschädigung durch Veröffentlichung eines Konkursverfahrens in der Presse.
  • Keine Handwerkskammer, keine Berufsgenossenschaft, keine IHK.
  • Keine Pflichtbeiträge bei der Industrie- und Handelskammer.
  • Anders als in Deutschland ist es möglich, eine juristische Person als Geschäftsführer zu bestellen.
  • Die Gründung einer Zweigniederlassung in Deutschland mit Eintragung in das deutsche Handelsregister ist möglich. Mehr darüber lesen Sie weiter unten. In diesem Fall unterliegt die S.L. den deutschen Steuer- und HR-Bestimmungen. (Kapitalbereitstellung von 12.500 Euro).
  • Wird beim Kauf einer spanischen Ferienimmobilie die S.L. als Eigentümer eingetragen, ist es möglich, die Erbschaftssteuer zu umgehen. Ich sage Ihnen gern,  wie das geht.
  • Möglichkeit einer Einmanngesellschaft.
  • Der Kauf einer deutschen Immobilie durch eine S.L. macht diese für deutsche Behörden und Gläubiger nahezu unantastbar.
  • Die Jahresabschlüsse müssen nicht durch einen Wirtschaftsprüfer geprüft werden.
  • Für die Gesellschafter besteht die Möglichkeit, Sacheinlagen in die Gesellschaft einzubringen (z.B. Immobilien, Autos etc.) ohne der Notwendigkeit einer vorherigen Wertermittlung durch einen unabhängigen Gutachter.
  • Weniger Verwaltungskosten: Es ist zum Beispiel nicht notwendig, Einberufungen für Versammlungen oder Veränderungen der Gesellschaftssatzung in Tageszeitungen bzw. im BORME [Boletín Oficial del Registro Mercantil – Offizielles Anzeigenblatt des span. Handelsregisters] zu veröffentlichen (anders als bei der spanischen A.G. / S.A.).
  • Es besteht die Möglichkeit, per Gesellschaftsstatuten unterschiedliche Verwaltungssysteme festzulegen. Ämter können auf unbestimmte Zeit vergeben werden und müssen daher nicht periodisch neu festgelegt werden.
  • Das Gehalt des Geschäftsführers kann steuerlich abgesetzt werden.
  • Gesellschafter können anonym bleiben. Wenn eine bereits gegründete Gesellschaft gekauft wird, werden die Käufer nicht im Handelsregister eingetragen. Ausnahme: Einmanngesellschaft.
  • Die Dividendenausschüttung an Gesellschafter innerhalb der EU ist von der spanischen Quellensteuer befreit (mit mehr als 10 % Beteiligung).
  • Anrechnung bzw. Freistellung  durch Doppelbesteuerungsabkommen: Hierdurch kann die internationale Doppelbesteuerung korrigiert werden, wenn die Firma bereits Steuern im Ausland gezahlt hat.
  • Die Regelung der Geschäftsführerhaftung ähnelt den deutschen Bestimmungen: Sie treten bei Täuschung, Betrug, Steuerhinterziehung, grobe Fahrlässigkeit, Nichterfüllung handelsrechtlicher Verbindlichkeiten etc. in kraft. Jeder Geschäftsführer einer S.L. oder einer GmbH muss über seine Pflichten und Risiken informiert sein! Nur ein verantwortungsloser oder armer Geschäftsführer kann sich Unwissenheit erlauben.
  • Durchgriffshaftung (ähnlich wie in Deutschland): Im Falle von Rechtsmissbrauch, insbesondere, um sich  Zahlungsverpflichtungen zu entziehen; äußerer Rechtsschein, ohne wirklicher Unabhängigkeit zwischen Vermögensmasse und Gesellschafter (Schädigung der Gläubiger); böswillig oder grob fahrlässig herbeigeführte Insolvenz; Vermögensvermischung, etc.
  • Die S.L. kann Holding oder Partnerin einer deutschen GmbH sein.
  • Die S.L. könnte in Deutschland auch als unselbständige Zweigstelle auftreten, in der Sie persönlich die Rolle des Vertretungsberechtigten einnehmen.
  • Die S.L. kann in Deutschland Niederlassungen gründen und dort ihren Geschäften voll nachgehen. Die dort gezahlten Steuern werden in Spanien aufgerechnet und müssen nicht nochmals gezahlt werden.

Wichtig: Gemäß deutschem Handelsrecht ist die Sitzverlegung einer deutschen GmbH ins Ausland nicht möglich. Daher müsste die deutsche  Gesellschaft zunächst aufgelöst werden, um dann im Ausland erneut angemeldet werden zu können. Steuerlich gesehen ist die Auflösung einer deutschen GmbH sehr unvorteilhaft, da stille Reserven zum Vorschein kämen und versteuert werden müssten.

Die gute Nachricht: Die zuvor genannten Vorteile der spanischen S.L. können Sie nicht nur in Spanien nutzen. Mehrere meiner Mandanten profitieren von diesen Vorteilen auch in Deutschland und in anderen EU-Ländern. Der Europäische Gerichtshof hat diesbezüglich folgende Urteile erlassen:

– Urteil vom 27. September 1988. Angelegenheit C-81/87: The Queen c. H.M. Treasury and Commissioners of Inland Revenue, ex parte Daily Mail and General Trust PLC. Hier Urteil Daily Mail

– Urteil vom 09. März 1999. Angelegenheit C-212/97: Centros Ltd. c.  Eehvervs -og Selskabstyrelsen.  Hier Urteil Centros

– Urteil vom 05. November 2002. Angelegenheit C-208/00: Überseering BV c. Nordic Construction Company Baumanagement GmbH (NCC). Hier Urteil Überseering

– Urteil von 30. September 2003. Angelegenheit C-167/01: Kamer van Koophandel en Fabrieken voor Amsterdam und Inspire Art Ltd. Hier Urteil Inspire Art

Die genannten Urteile verdeutlichen, dass nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofes die Niederlassungsfreiheit so zu verstehen ist, dass eine einmal in einem EU-Staat anerkannte Gesellschaft automatisch auch in allen anderen EU-Staaten anzuerkennen ist.

Weitere Urteile zeigen, dass eine Eintragung ins deutsche Handelsregister grundsätzlich auch dann erfolgen kann, wenn die Mutterfirma nur auf dem Papier existiert. Ausschlaggebend für die Eintragung ist, dass die Gründung gemäß Heimatrecht ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Wer diesbezüglich die Urteile aus der deutschen Rechtsprechung einlesen möchte, kann dies unter BGH 13. März 2003, BGH 30 März 2000 tun.

Unter folgendem Link lesen Sie den Leitfaden für die Rechtsprechung des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaften zu den Artikeln 43 ff. Artikeln 43 ff. EG-Vertrag (früher Art. 52 ff.) Stand: 1.1.97, Herausgegeben von der Europäischen Kommission

Wird eine spanische S.L. in Deutschland eingesetzt, beantragt möglicherweise das deutsche Finanzamt Informationen beim IZA (Informationszentrale für steuerliche Auslandsbeziehungen). Dies braucht Sie aber nicht weiter zu beunruhigen. Nur, wenn Sie die S.L. nutzen, um persönlichen Geschäften in Deutschland nachzugehen, in Deutschland Ihren Wohnsitz haben und nur in Spanien mit Hilfe einer Briefkastenanschrift Steuern zahlen, sollten Sie besondere Vorsicht walten lassen. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es zu einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung kommt.

Um dieses Risiko zu verringern, muss eine der zuvor genannten Variablen verändert werden. Oder mindestens eine der folgenden Bedingungen muss erfüllt sein:

  1. Sie mieten ein Büro in Spanien an und beschäftigen mindestens eine Person.
  2. Ihr Wohnsitz befindet sich nicht in Deutschland.
  3. Die S.L. übt keine Geschäfte in Deutschland aus.
  4. Sie melden eine Niederlassung in Deutschland an und zahlen dort Ihre Steuern.

Außerdem kann ich Ihnen auch zeigen, wie Sie eine S.L. nutzen können, ohne persönlich in Erscheinung treten zu müssen. Auch die IZA kann die S.L. dann nicht mit Ihrem Namen in Verbindung bringen (hierbei geht es nicht um eine Treuhandschaft).

Unter folgendem Link können Sie sich das spanische GmbH-Gesetz (Gesetz 2/95 vom 23. März) in deutscher Übersetzung herunterladen: Das spanische GmbH-Gesetz

Die Durchgriffshaftung bei der spanischen S.L.